Den Buchmacher schlagen, oder gewinnt die Bank immer?

Diesen Artikel auf Englisch lesenEnglish Version

Den Buchmacher schlagen, oder gewinnt immer die Bank?
Den Buchmacher schlagen, oder gewinnt immer die Bank?

Häufig lese ich im Zusammenhang mit Sportwetten, dass Spieler den Buchmacher “rasieren” wollen. Das heißt nichts Anderes als den Buchmacher schlagen zu wollen. Aber ist das denn so realistisch? Im heutigen Artikel will ich mich zunächst detaillierter mit den Gewinnen eines Wettanbieters beschäftigen, um dann intensiv auf Deine Chancen einzugehen. Das ist was jeder von uns will: Den Buchmacher schlagen. Nur so kannst Du langfristig Gewinne mit Sportwetten erzielen. Aber dazu später mehr, denn ganz so einfach ist es nicht. Sonst wären wir alle Millionäre. Sind wir aber nicht! Zumindest die meisten nicht. Ein paar wenige gibt es, aber die sind es nicht dank Sportwetten.

Wie arbeitet ein Buchmacher eigentlich?

Um zu verstehen, ob ein Buchmacher oder der Wettspieler gewinnt, solltest Du wissen, wie ein Buchmacher arbeitet. Wettanbieter sind im Grunde auch nur wirtschaftlich denkende Unternehmen. Diese wollen sich selbstverständlich nicht darauf verlassen, dass der Favorit verliert, auf den die meisten Spieler setzen. Insgesamt betrachtet ist es aber auch nicht relevant, wer gewinnt. Zumindest nicht für den Anbieter der Wetten. Denn gewinnt der Außenseiter hat ein Buchmacher zwar die Gewinne von den Favoritenwetten, muss aber höhere Gewinne an die Außenseiter Tipps auszahlen. Anders herum sieht es ähnlich aus.

Vielmehr macht ein Sportwetten Anbieter seinen Gewinn dadurch, dass er auf alle Wetten eine Marge berechnet. Das erfolgt eigentlich im Hintergrund, der Wettspieler merkt das kaum. Gewinnmargen werden in die Wettquoten eingerechnet. Das ist der Grund warum Du bei Wettbörsen in der Regel bessere Wettquoten bekommst. Dort bieten die Spieler die Quoten an, nicht das Wettbüro. Den Spielern sind die Quoten wichtiger und der Vermittler erhält Geld unabhängig vom Ausgang. Nutzt Du hingegen einen herkömmlichen Buchmacher, gewinnt der meistens bei allen Ausgängen.

Ein Beispiel für die Gewinne des Buchmachers

Gehen wir der Einfach halt von einem Tennisspiel aus. Dort gibt es 2 potentielle Ausgänge, nämlich Sieg Spieler 1 und Sieg Spieler 2. Am 12.11.2019 standen sich zum Beispiel Novak Djokovic und Dominic Thiem in London bei den ATP Finals 2019 gegenüber. Die Quoten lagen hier bei 1,20 für Djokovic und 5,00 für den Österreicher Thiem (BetVictor). Eine Quote von 1,20 suggeriert uns eine Wahrscheinlichkeit von rund 83%, während 5,00 eine Wahrscheinlichkeit von 20% ausmacht. Du teilst hier einfach die 100% durch die Wahrscheinlichkeit 83% und erhältst 1,20 als Ergebnis bzw. teilst durch 20 und bekommst 5. Ich habe beide Ergebnisse gerundet.

Quelle: Twitter Account Tennis TV

Du erkennst sofort, dass da was nicht stimmen kann. Solltest Du zumindest. Denn beide Wahrscheinlichkeiten ergeben addiert insgesamt 103%. Und eine Wahrscheinlichkeit über 100% dürfte es wohl kaum geben. Das liegt daran, dass der Buchmacher bereits bei der Berechnung Margen einrechnet und die Wahrscheinlichkeit meistens nicht bei 100% landet. Will er also zum Beispiel 5% Gewinn machen, geht er von 95% aus. Würde BetVictor also 5% Gewinnmargen nutzen, würde das Wettbüro Djokovic zu 79,17% als Sieger sehen und Thiem zu 19%. Auch hier bleiben ein paar Prozent auf der Strecke, weil der von mir angenommene Gewinn nicht stimmt.

Gewinnmarge liegt eher bei um die 3%

Wenn Du mit 3% Gewinnmarge rechnest, sehen die Ergebnisse schon sehr konkret aus. Denn dann beträgt die Wahrscheinlichkeit für den Djokovic Sieg 80,83% (97% / 1,20), für den Thiem Sieg 19,4% (97% / 5,00). Zusammen liegen wir dann bei 100,23%. Egal wie das Match also ausgeht, wird BetVictor einen Gewinn machen. Das ist jetzt sehr schwer vorstellbar, denn letztlich hat BetVictor nichts über die Quoten eingenommen. Aber BetVictor hat den potentiellen Gewinn reduziert. Das ist auch eine Form des Profits, nur nicht sichtbar für den Spieler.

Buchmacher locken Spieler mit Neukundenbonus

Ein Willkommensangebot klingt auf den ersten Blick gut. Der Wettanbieter spendiert dem Spieler einen zusätzlichen Geldbetrag zum Abschließen von Wetten. Meistens erfolgt der Bonus bei einer neuen Registrierung, auf die erste Einzahlung. Die Höhe ist dabei vom Einzahlungsbetrag abhängig. Hinter diesem Willkommensangebot steckt allerdings mehr als nur ein Geschenk. Der Wettanbieter möchte so neue Spieler gewinnen.

Buchmacher Empfehlungen:

WettanbieterBonus
BetVictor*Bis zu 100 Euro
Bethard*Bis zu 50 Euro
Wetten.com*Bis zu 120 Euro
William Hill*Bis zu 100 Euro
Unibet*Bis zu 100 Euro
Wirwetten*Bis zu 150 Euro
BetWinner*Bis zu 100 Euro

Zumal die meisten Wettspieler es nicht schaffen, den Bonus zu den Bedingungen durchzuspielen. Jede weitere Einzahlung ist dann zusätzlicher Gewinn für den Buchmacher. In der Regel sind die Boni der Wettbüros ganz gut gesichert. Eine Auszahlung kann erst erfolgen, wenn die Einzahlung plus Bonus mindestens einige Male umgesetzt wurde. Meistens wird das mit einer Mindestquote kombiniert, manchmal sogar mit Kombinationswetten. Diese Vorgehensweise soll den Buchmacher davor schützen, dass ein Spieler den Bonus angreift und zusammen mit seinem eingezahlten Geld auszahlt.

Wie kannst Du langfristig den Buchmacher schlagen?

Salopp gesagt natürlich indem Du mehr Wetten gewinnst als Du verlierst. Das wäre eine gute Grundvoraussetzung. Aber darum geht es gar nicht. Wetten sind viel Mathematik und natürlich Statistiken, die analysiert und bewertet werden müssen. Um die oben genannte Gewinnmarge auszugleichen, wäre es von Vorteil bei Deinen Wetten mit mindestens 5-10% über den Erwartungen des Buchmachers zu liegen. Damit kannst Du nicht nur Gewinne erzielen, sondern auch noch die Gewinnmargen ausgleichen.

Dafür gibt es eine einfache Möglichkeit. Du ermittelst die Wahrscheinlichkeit mit welcher Du ein Spiel bewertest und setzt sie mit der Bewertung des Wettanbieters in Relation. So entsteht der sogenannte Valuewert. Dieser ist mindestens genauso wichtig, wie eine Vielzahl an Wetten zu gewinnen. Die Berechnung erfolgt mittels einer Formel. Du gehst hier von Deiner Wettquote aus, multipliziert diese mit der errechneten Wahrscheinlichkeit und teilst das Ergebnis durch 100.

Valuewerte über 1,05 schlagen den Buchmacher!

Wenn Du einen Wert über 1,05 erreichst, kannst Du die Wette in der Regel bedenkenlos spielen. Werte darunter bedeuten nicht, dass Deine Gewinnchancen nicht gut stehen. Aber der Buchmacher wäre dann doppelt bevorteilt. Solltest Du Dir daher sehr gut überlegen. Auf lange Sicht verlierst Du sonst einige Euros an den Buchmacher. Natürlich dürfen die Wetten auch nicht völlig absurd sein. Ein gesundes Mittelmaß wäre daher wünschenswert.

Aber es müssen auch gut analysierte Wetten sein

Willst Du mit Sportwetten erfolgreich sein, nicht nur über eine Wette hinweg, sondern dauerhaft, sind Analysen unabdingbar. Wetten sind vom Glück und Zufall abhängig, aber mit etwas Analysegeschick kannst Du die Chance deutlich verbessern. Aber Insiderwissen führt nicht zwangsläufig zu einem prall gefüllten Wettkonto. Im Gegenteil, es kann auch mit gut abgewogenen Tipps überhaupt nicht laufen und Du liegst 10 Mal in Folge daneben. Das ist FUSSBALL!

Darum bleibe am Ball, setze nicht Alles auf eine Karte und erhöhe vor Allem nicht den regelmäßigen Einsatz. Der sollt vorab festgelegt werden. Das Risiko steigt nunmal mit höheren Grundeinsätzen. Wobei ich nicht pauschal sagen will das klappt nicht. Erfolg gibt dem Recht solange er ihn hat. Wenn also die Strategie und das Kapital stimmt, ist Vieles möglich. Aber höhere Einsätze steigern nicht nur den Gewinn, sondern im Zweifelsfall auch den möglichen Verlust. Umso wichtiger wird ein gutes Moneymanagement.

Den Buchmacher schlagen
Den Buchmacher schlagen

Um den Buchmacher schlagen zu können, solltest Du nicht

  1. Dein gesamtes Geld auf eine Wette setzen
  2. Aus dem Bauch heraus spielen
  3. Unter Alkohol- oder Drogeneinfluss Wetten platzieren
  4. Versuchen Verluste mit enorm hohen Einsätzen ohne vorherige Analyse des Spiels wett zu machen
  5. Dich auf einen Buchmacher konzentrieren
  6. Zu große Kombinationen anspielen
  7. Nur auf Quoten achten beim Wetten
  8. Dich nur auf Andere verlassen

Zur Erklärung der Punkte will ich noch ein paar Worte sagen. Professionelle Spieler setzen niemals alles auf eine Karte. Das Risiko eines Gesamtverlustes wäre einfach zu hoch. Es muss nur etwas Unvorhersehbares geschehen und Dein ganzes Geld ist weg. Bauch Tipps sind ebenso gefährlich. Manchmal trügt der große Name eines Teams und die Quote die tatsächlichen Chancen.

Ein gutes Beispiel ist der AC Mailand in 2019/2020. Die Saison vorher als 5. in der Serie A beendet, die Saison darauf nach 12 Spielen nur 14. mit 3 Punkten Luft auf die Abstiegsplätze. Und das obwohl Milan an sich ja ein Team mit enorm viel Qualität hat. Hier auf einen Auswärtssieg zu setzen wäre schon extrem mutig! Mit einer vorherigen Analyse wäre das definitiv nicht passiert. Bzw. hättest Du da wohl mit großer Wahrscheinlichkeit festgestellt, dass ein solcher Tipp ziemlich riskant ist. Außerdem solltest Du nicht nur auf Quoten achten und vor Allem Tipps und Tricks anderer auch selbst kritisch hinterfragen.

Quelle: Twitter Account Serie A

Weitere No-Go’s beim Wetten

Was Du auf jeden Fall Niemals machen solltest: Ein paar Bier trinken zum Fussball und hinterher auf die Idee kommen spontan zu Wetten. Das geht zu 99% in die Hose und endet im Verlust. Drogen sind generell nicht sonderlich förderlich. Was Du ebenfalls vermeiden solltest sind potentiell erhöhte Einsätze um Verluste wett zu machen, insbesondere ohne Analyse. Zum Beispiel weil Du 5 Mal in Folge 10 Euro verloren hast nun auf einmal 300 Euro setzen.

Du solltest zudem mehrere Wettkonten bei verschiedenen Buchmachern haben. Nicht nur dass Du die Auswahl der besten Quote hast, reduziert Du Limitierungen und Sperrungen. Außerdem gibt es manche Wettarten, die nicht jeder Wettanbieter zur Verfügung stellt (spezielle asiatische Handicaps zum Beispiel). Kombinationen sind in geringem Maße und überschaulich sicher machbar, aber in der Masse eher nicht ganz so gut. Die Trefferquote sinkt dadurch enorm.

Fazit: Der Buchmacher kann geschlagen werden

Kommen wir zur Quintessenz meines Artikels. In meinen Augen kannst Du den Buchmacher schlagen, auch langfristig. Dennoch gewinnt IMMER der Buchmacher. Nur in Einzelfällen kann es Mal sein, dass er Geld verliert. Zum Beispiel weil zu viele Spieler auf den Außenseiter setzen und der tatsächlich gewinnt. In der Regel wird das aber bei weiteren Wetten im Monatsverlauf oder Jahresverlauf ausgeglichen. Nicht umsonst haben wir einen deutlichen Anstieg der Buchmacher in den letzten Jahren.

Anzeige

Bethard

Mit viel Disziplin, einem guten Händchen und den richtigen Analysen, kannst Du Erfolge feiern. Die Analysen sind jedoch das A und O bei Sportwetten. Nur so kannst Du gut feststellen, welche Wetten nicht nur gut quotiert sind, sondern den Buchmacher mit seinen Gewinnmargen schlagen. Das ist mitunter sehr wichtig, obwohl es natürlich nicht das einzige Kriterium für eine positive Bilanz am Monatsende ist. Aber das habe ich auch nicht behauptet.

Jede Menge Sportwetten Tipps hier im Blog

Auf meinem Sportwetten Blog findest Du jede Woche regelmäßig Prognosen und Vorhersagen zu den großen Ligen Europas. Sofern ich mich nicht Mal im Urlaub befinde oder mir etwas Privates dazwischen gekommen ist. Informationen zu neuen Tipps gibt es per Newsletter oder aber über meine sozialen Kanäle, wo Du mich zusätzlich bei Fragen gern anschreiben kannst. Ansonsten kannst Du Dich gern mit anderen in meiner Facebook Gruppe für Sportwetten Fans austauschen. Jeder ist dort herzlich willkommen. Aber bitte an die Gruppenregeln halten.

Ronny

Mein Name ist Ronny Schneider. Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit Sportwetten und betreibe diverse Blogs seit 2009 zu diesen Thema. Mit meinen Wetten habe ich schon den einen oder anderen Euro gewonnen und möchte mein Wissen nun mit allen anderen Wettspielern hier im Blog teilen.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 6. Dezember 2019

    […] damit die Einschätzung des Buchmachers. Warum das wichtig ist, habe ich Dir im Artikel “Den Buchmacher schlagen, oder gewinnt immer die Bank” näher erläutert. Meine Wettempfehlung daher für Sonntag in der Bundesliga: AH+1,5 Sieg […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...